THE NEW YORK CITY JAZZ RECORD – JULY 2019 by Steven Loewy on „Plant“ and on Steve Swell

Plant: 2000 – Jan Klare/Bart Maris/Wilbert De Joode/ Elisabeth Coudoux/Steve Swell/Michael Vatcher (El Negocito)
Impromptus and Other Short Works – Gebhard Ullmann Basement Research (WhyPlayJazz) Carliot
Per-Åke Holmlander – It’s Never Too Late Orchestra (Not Two)

What these seemingly unrelated recordings share is that trombonist Steve Swell is an integral part of each and are all good examples of exciting developments taking place in European jazz. Swell, who has established himself as a versatile performer in his homebase of New York City and throughout the U.S. and Europe, is characteristically patient and modest throughout, letting his slide and embouchure do the talking while disdaining flashiness and adapting to the moment. As a sideman, he is analogous to the perfect houseguest, acclimating to changed environments.
On 2000, the group Plant features the quirky compositions and tight arrangements of saxophonist Jan Klare (with one by trumpeter Bart Maris), interspersed with improvised selections. Comprised of three horns, cello, bass and drums, the group shines on “Rott”, a brilliantly conceived work that sparkles with sputtering trumpet and oddly syncopated melodic thrusts, which continually switch perspectives and velocity, thanks to the magnificently complex writing, mirrored and underpinned by the focused drummer
Michael Vatcher. Swell fits in admirably and while most of the performance focuses on the collective, he is a perfect addition to the horns, his speed and dexterity adding splendidly to the mix. The entire studio recording is further bolstered by the contributions of cellist Elisabeth Coudoux and bassist Wilbert De Joode, whose underlying pulse anchors the group sound. Not all the pieces are intense, as, for example, the opening “Garden” begins at a snail’s pace, but the album is marked by considerable variety and serious musicianship, with no wasted time on these dozen utterly engaging and deceptively simple ditties.

Bruce Gallanter von der Downtown Music Gallery, NYC über „plant“ von 2000

2000 with JAN KLARE / BART MARIS / WILBERT DE JOODE / MICHAEL VATCHER* + STEVE SWELL* / ELISABETH COUDOUX – Plant (El Negocito / Umland Rercords 19; EEC) Featuring Jan Klare on alto sax, Bart Maris on trumpet, Wilbert DeJoode on bass and Michael Vatcher on drums plus Elisabeth Coudoux on cello and Steve Swell on trombone. 1000 began in 2004 as a quartet with Mr. Klare, Maris, DeJoode and Vatcher. This quartet went on to record five discs, the last one included Eugene Chadbourne as their guest. Although they are an improvising unit, they have played pieces by classical composers like JS Bach, Ravel, Monteverdi and Gregorian chants. Formerly American drummer Michael Vatcher moved to New York in 2017 and has been helping out at DMG this year. 1000 expanded with two guests (Steve Swell & Elisabeth Coudoux) to become 2000 and play at the Moers Festival last year (2018). This disc features the six piece version of 2000 and was recorded in a studio in May of 2018.

Since I am only mildly familiar with the music of Bach and Ravel, I couldn’t tell you which composers inspired which pieces on this disc. All the pieces were written Jan Klare or Bart Maris with one piece as a group improv. Starting with “Garden”, there is an enchanting series of drones provided by the sax, trumpet, cello and bass with Mr. Vatcher’s subtle small percussion used as selective sonic spice. “Shells” sounds free yet there is much more going on below the surface, it sounds as if the center is constantly shifting, with different waves rising and falling. I love the sound of those shifting harmonies, the sax, trumpet, trombone and cello work well as one united sound mass. On “Toss”, the several currents shift around one another, keeping us all off balance, like balancing on raft in the ocean. The sounds of multiple horns is most triumphant, as if there is something important to take place. No matter how free things sound at times, there is a number of directed or written sections which emerge from the more chaotic moments. There is a good deal of unexpected magic going on here, sections that seem to come out of nowhere and bring together different subsections of the sextet. Longtime favorite of mine, Michael Vatcher is a perfect choice as he knows when to lay out and only contributes when it is necessary. Without a doubt, this is my favorite CD of the week! – Bruce Lee Gallanter, DMG
CD $14

Handsome Couple feat. DJ Illvibe TOUR

26.juni Essen/Banditen Wie Wir

27.juni Bochum/Goldkante

28.juni Hannover/Kulturpalast

29.juni Berlin/Jazz am Kaisersteg

30.juni Leipzig/Kulturnhalle

Holger Pauler im freistil über „Das Ende der Kohle“

AUF WIEDERSEHEN

 

THE DORF / ACHIM ZEPEZAUER
das ende der kohle (DVD)
Umland / umlandrecords.de
32 Dorfbewohner*innen, Jan Klare (komp), Achim Zepezauer (film)

Schicht im Schacht, Zeche dicht! Ende 2018 war es dann tatsächlich so weit: Das lang angekündigte Ende des Steinkohle-Bergbaus war tatsächlich gekommen. In diesem Fall: Auf der Zeche Prosper Haniel in Bottrop, dem letzten verbliebenen Bergwerk des Ruhrgebiets. The Dorf und sein Elektroniker und Visionär Achim Zepezauer haben Das Ende der Kohle gut drei Jahre früher kommen gesehen – und es musikalisch wie filmisch verarbeitet. Dass sich ausgerechnet die Dorfbewohner*innen darum kümmern, ergibt Sinn: Wer in der Region lebt und musiziert, kommt an dem Grubengold nicht vorbei. Der Live-Soundtrack zu Zepezauers Film wurde (natürlich) in der Künstlerzeche Unser Fritz in Herne aufgezeichnet. Ein Jahr später ging es ins Studio. Das Ergebnis kann sich hören und vor allem sehen lassen. Der 30-minütige Film befasst sich „mit den Rahmen-Bedingungen künstlerischer Arbeit und auch der Arbeit im Allgemeinen“, heißt es in der Ankündigung. Und mit beiden ist es in der abgewrackten Industrieregion nicht immer zum Besten bestellt.

Gleich zu Beginn steigt weißer Rauch auf, der sich zum Grauschleier verdichtet und sich über die morgendliche Stadt legt. So viel Ruhrgebietklischee muss sein. Begleitet wird die Szene von einem schweren Rhythmus und vom Zischen, Kreischen und Hupen der Instrumente. Anschließend dokumentiert die Kamera einen Tag im Leben eines Dorfbewohners: Zeitungskauf an der Trinkhalle, anschließend geht es mit der U-Bahn nach Hause. Für das Frühstück werden die Reste zusammengekratzt. Milch und Kaffee sind fast alle, das Brot ist hart, der Tabak fast leer. Improvisieren ist angesagt – ein typischer Morgen im Ruhrgebiet. Als die Tasse mit dem verschimmelten Kaffee umkippt, kommen Farbe und Bewegung ins Spiel. Es geht wieder raus: Wie auf Schienen schweben die abgelaufenen Turnschuhe durch die Straßen, vorbei an Industriebrachen, durch Tunnel und verlassene Schächte. Klischee trifft Realität. Zwischendurch sehen wir zahlreiche Gimmicks. Selbstgebaute Kinderwagen aus Walnussschalen, unbeholfene Zeichnungen und andere Versuche, „Nichtwertvolles“ zu Gold zu machen. Eine Wachsfigur spielt die komplette Szenerie später noch einmal nach, bis zum Ende des Ketchups. Fiktion und Realität verwischen. Real, irreal, scheißegal …

Die Schnitte und Moves sind ebenso wild und unperfekt wie das Leben zwischen Ruhr und Emscher. Die teils getragene, teils hektisch improvisierte Musik fängt das Ganze wieder auf, Fanfaren ertönen ebenso wie melancholische Melodien – ehe es zum Schlussakkord geht: Working in a coal mine. Beim Live-Auftritt kommt die Musik wesentlich besser zum Tragen, sie ist nicht mehr nur schmückendes Beiwerk im Hintergrund. Den Musiker*innen – die man endlich auch sieht – bleibt mehr Raum zur Improvisation, der Sound ist dichter und direkter. Neben dem Film/Soundtrack gibt es übrigens noch zwei Bonustracks, auf denen The Dorf dann noch einmal alles zeigt, was es drauf hat: von Kraut über Noise und Free Jazz bis hin zum fetten Bigband-Sound.

Dass Das Ende der Kohle doppelt gedeutet werden kann, versteht sich in einer Region, die sich weiter täglich mit dem „Strukturwandel“ abmüht, von selbst. Daher die Aufforderung: Kauft das Teil, ihr tut euch und anderen einen Gefallen! In diesem Sinne: ein letztes Glück auf!
Holger Pauler

Umland Records Abende

Es gibt wieder eine kleine Labelschau.
15.feb Bunker Ulmenwall, Bielefeld – Super Jazz Sandwich, Handsome Couple, Meat Karaoke Quality Time
16.feb Alte Mitte, Essen – Super Jazz Sandwich, crashing airplanes

Jean-Michel Van Schouwburg über „plant“von 2000

https://orynx-improvandsounds.blogspot.com/2019/01/paul-dunmall-julian-siegel-percy.html?fbclid=IwAR3yAlGhftO0WF3M-rl1DDQoV_AVlQ_aNHBbKVbaMbD6zoAbKgKDF0dGttI

Plant  2000  Umland 19 / El Negocito Record

Jan Klare Bart Maris Wilbert De Joode Michael Vatcher Elisabeth Coudoux Steve Swell

Après 1000, Jan Klare saxophone Bart Maris trompette Wilbert De Joode  contrebasse et Michael Vatcher percussions), voici 2000. Le quartet 1000 est devenu 2000, un sextet  avec la violoncelliste Elisabeth Coudoux et le tromboniste Steve Swell. 2000 fonctionne à l’empathie, l’écoute et l’imagination. Une musique qui s’emboîte de structures subtilement consonantes et minimalistes en sonorités  recherchées, suspendue et dont le souffle s’enfle dans des crescendos de notes tenues, drones jazz vibrantes. Les deux cordistes ont trouvé une belle complicité en phase avec l’esprit de corps des souffleurs. Des fanfares de deux notes en carillon naissent des tuilages invisibles. Tout cela, et encore beaucoup d’autres choses, font de 2000 un groupe de jazz réellement d’avant-garde à nulle autre pareil. Vatcher semble jouer à peine ou alors mène la danse comme dans chills où chaque intervention individuelle se télescope avec celles des autres alors que grogne la contrebasse. Cette pièce est d’une légère subtilité rythmique sursautant dans les harmonies. Pas de « solos », mais un arrangement simultané de l’improvisation qui évolue au fil du disque. Chaque morceau de musique apporte son plaisir propre : les six musiciens ont beaucoup travaillé cette musique à six qui allie une grande simplicité à la plus profonde subtilité. Quand le swing s’invite on a droit à des surprises. Un excellent travail qui a le mérite de démontrer aux amateurs de jazz moderne qu’une autre musique est possible qui échappe aux lieux communs. J’apprécie beaucoup leur véritable originalité qui repose sur un son collectif qui entraîne le rêve.